Rakuda heißt Kamel –

Rakuda heißt Kamel –

– auf japanisch. Und genau diesen Tieren wird das weiche Unterhaar ausgekämmt und gemeinsam mit Wolle (für die Elastizität) zu einem wunderbaren Garn versponnen. Das machen die Japaner, genauer gesagt die Leute von Ito. Und das fertige Ergebnis ist fein, weich und wärmend.

In 15 wunderbaren Farben stehen die Konen jetzt bei mit im Regal, obwohl ich doch keine neuen Garne mehr…. egal!

Nach der h&h im Frühjahr hatte Ito mir eine Kone geschickt, zusammen mit der Anleitung für ein Paar einfache Handstulpen. Das lag erst einmal, wurde dann einmal bis Spanien und retour gefahren und war danach endlich reif für die Verarbeitung. Was soll ich sagen, das Ergebnis hat mich so überzeugt, dass ich sofort alle 15 Farben geordert habe. Für die Stulpen reicht eine Kone, schnell geht es auch. Ist das eine Idee für eure Weihnachtsgeschenke?

Und wenn ihr ein größeres Projekt aus diesem Garn versuchen wollt: Frau Maschenfein hat schon 2 Anleitungen für dieses Garn geschrieben. In ihrem Anfängerbuch ist ein wunderschöner Pullover aus dem Garn, im 2. Tücherbuch ein Dreieckstuch. Ansonsten könnt ihr das Garn natürlich für alle Projekte einsetzen die nach Fingering-Garn (Sockenwollstärke) verlangen. Also, sattelt euer Kamel und kommt vorbei! Ach ja, die Bücher von Frau Maschenfein gibt es bei mir natürlich auch zu kaufen.

Ito Rakuda, 70 % Wolle, 30 % Kamel; 40 gr, 212 m, 9,90 €

 

ITO und Janukke

ITO und Janukke

Schon häufiger hat die wunderbare Janukke Anleitungen veröffentlich, die perfekt auf die besonderen Garne von ITO zugeschnitten sind. In der vergangenen Woche hat sie ihr Tuch Greenlight vorgestellt, gestrickt aus ITO Kinu. Ich mag besonders seine Einfachheit, die die Struktur des Seidengarnes herausstellt.

Die reine Seide ist perfekt für Sommer und Übergangszeit. Oder für mich – unabhängig von der Außentemperatur werde ich immer häufiger von aufsteigender Hitze gequält (das Alter ist halt nix für Schwächlinge). Trotzdem fühle ich mich ohne Tuch um den Hals irgendwie nackt. Dafür ist Seide perfekt, die Wolltücher werden dann erst wieder bei Minusgraden ausgepackt.

Praktisch ist das Tuch auch, wenn ihr noch Kinu-Reste zuhause habt. Für die farbigen Streifen braucht ihr keine komplette Kone, ihr müsst also nur noch die Hauptfarbe ergänzen. Ob Reste oder nicht, ich helfe euch wie immer gerne bei der passenden Farbzusammenstellung!

ITO Kinu, 100 % Seide, 424 m / 50 gr, 9,90 €

 

 

Frühlingszeit ist Ito-Zeit

Frühlingszeit ist Ito-Zeit

Nach 5 Jahren Wollladen erkennt man langsam bestimmte Zusammenhänge. Einer davon ist der alljährliche Ito-Boom, sobald die Bäume wieder grün werden. Inzwischen kenne ich das schon und tätige rechtzeitig zu Ostern eine große Bestellung bei meinem Großhändler. Obwohl die Garne das ganze Jahr funktionieren, steigt die Nachfrage mit den Temperaturen.

Ob es an den Farben oder den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten liegt – ich weiß es nicht. Aber auch ich selber greife gerade vermehrt in mein Ito-Regal. Besonders viel Spaß macht es mir, die Ito-Gima mit der Unterstützung meiner Strickmaschine in fröhliche Sommerschals zu verwandeln. Inzwischen habe ich eine nette kleine Kollektion zusammen, für alle die ein schnelles Geschenk oder eine Auffrischung ihrer Frühlingsgarderobe brauchen. Gerne strick ich euch auch eure persönliche Farbwunsch-Kombi!

Aber auch für die Selberstricker habe ich ein verlockendes Angebot: wenn ihr euch die Wolle für den Midori-Schal oder den Oshu-Wrap bei mir kauft, schenke ich euch die Anleitung dazu.

Und wer noch einen Sommerpullover sucht – bei Isabell Kraemer gibt es eine Anleitung für einen Pullover aus der Kinu (sogar in deutsch).

So, ich gehe jetzt meine Päckchen und Spulen im Laden verstauen und freu mich über euren Besuch.

 

Federleichtes Tuch

Federleichtes Tuch

Gestern ist ein großes Paket von Ito geliefert worden, Ich hab die Vorräte wieder aufgestockt und die Farbpalette erweitert. Da kommt es doch gerade recht, das ich heute über eine passende Strickanleitung stolpere. Für das federleichte Dreieckstuch werden nur 3 x 20 gr. benötigt. Durch die dicke Nadel geht es fix vorwärts – mit Erfolgsgarantie.

Als Garn kommt die oben schon beschriebene Sensai von Ito zum Einsatz. Ich kann mir das Tuch sowohl in zarten Ton-in-Ton-Farben als auch in knalligen Kontrasten vorstellen, ich glaub ich strick mir eine schön bunte Variante, z,B. so:

 

Das Prinzip Ito

Das Prinzip Ito

Immer wieder beobachte ich meine KundInnen mit ehrfürchtigem Staunen vor dem Ito-Regal. Unweigerlich folgt meist kurz darauf die Frage „Was strickt man denn daraus, das ist ja soooo dünn?“

Das ist richtig, trotzdem kann man die Garne ganz wunderbar auch einfädig zu fluffigen Tops oder zarten Tüchern verstricken. Richtig toll zur Geltung kommen die Garne aber in dem Moment, wo man mehrere Fäden davon gemeinsam verstrickt. Dadurch, das die einzelnen Fäden so dünn und ergiebig sind, kann man nach Herzenslaune kombinieren. Je nach gewähltem Garn wird das Ergebnis griffig, flauschig oder fließend – (fast) alles ist möglich.

Am Wochenende hab ich mir das ANJO-Tuch vorgenommen. Mit je einem Faden Sensal, Washi und Niji entstand ein wunderbar flauschig-zartes Tuch mit Farbtiefe und Stabilität (durch den Papieranteil der Washi). Das Ergebnis hat mich persönlich wieder restlos begeistert.

Und weil es so viel Spaß gemacht hat habe ich gleich das nächste Projekt auf die Nadeln genommen – ein Schal im Schachbrettmuster aus Washi, Kinu und Niji!